Bessere Sprachverständlichkeit

Mit der neuen sprachoptimierten Tonspur "Klare Sprache" werden Hintergrund- und Nebengeräusche sowie Musik reduziert. Alles, was gesprochen wird, ist dadurch automatisch deutlicher zu verstehen. Das Ganze passiert in Echtzeit und alles was man dafür braucht, ist die Fernbedienung bzw. die richtige Einstellung im Audiomenü. Wer HbbTV nutzt, kann „Klare Sprache“ über die ARD-Startleiste auswählen.

Wie das technisch funktioniert, welche Programme die zusätzliche Tonspur anbieten und für wen „Klare Sprache“ genau das Richtig ist – Anni Dunkelmann geht diesen Fragen auf den Grund und erklärt in diesem Video, wie Krimi und Co. ab jetzt ganz klar besser verstanden werden können.

Programmangebot

Die Audiospur „Klare Sprache“ ist seit 1. Juni 2022 im Programm Das Erste HD sowie im Fernsehprogramm von NDR, WDR und rbb zu empfangen. Ab 1. September 2022 können die Zuschauer*innen des BR, hr, mdr, Radio Bremen, SWR, SR und One ebenfalls „Klare Sprache“ nutzen. Die Einführung von "Klare Sprache" in den Gemeinschaftsprogrammen sowie in den kooperierten Programmen ist für Herbst 2022 in Planung.

Das Besondere an „Klare Sprache“ ist, dass diese sprachoptimierte Tonspur Hintergrund- und Nebengeräusche vermindert und Menschen mit altersbedingter oder grundsätzlicher Hörminderung ein optimiertes Hörerlebnis beim Fernsehen ermöglicht. Aber auch Zuschauer*innen, denen bspw. Hintergrundgeräusche oder beigemischte Musik zu dominant sind, können auf die Audiospur „Klare Sprache“ wechseln, um eine verbesserte Sprachverständlichkeit zu erhalten.

Einstellung

Zuschauer*innen können die zusätzliche Tonspur „Klare Sprache“ über die Fernbedienung des Fernsehgerätes im Audiomenü einstellen. Im Audiomenü haben Sie in der Regel - zusätzlich zur bisherigen Auswahl „Original-Ton“, „Audiodeskription“ und „Mehrkanalton“ - dann auch die Möglichkeit die Tonspur „Klare Sprache“ auszuwählen. 

Die Anzeige der zusätzlichen Tonspur „Klare Sprache“ in den Einstellungen der TV-Geräte ist nicht genormt und gestaltet sich unterschiedlich. „Klare Sprache“ kann deshalb als „deu (qks)“, als „Deutsch+Icon ABC“ (bei LG) oder als „deu (undefined)“ (bei Samsung) im Audiomenü gekennzeichnet sein. Für die Auswahl der sprachoptimierten Tonspur sind keine neuen oder speziellen Geräte erforderlich.

Die verbreitesten TV-Geräte und Receiver haben wir für Sie in dieser Übersicht zusammengestellt und die notwendigen Schritte zur Einstellung von "Klare Sprache" erklärt. 

HbbTV

„Klare Sprache“ können Sie auch über die HbbTV-Startleiste aktivieren: Mit der roten Farbtaste Ihrer Fernbedienung öffnen Sie zuerst die ARD Startleiste, wählen unten links auf den Menüpunkt „Einstellungen“ und bestätigen mit OK. Navigieren Sie nun mit den Pfeiltasten auf den Audiokanal "Klare Sprache" und bestätigen Sie mit OK. Der Kreis vor dieser Option sollte dann einen Punkt im Kreis aufweisen. Durch erneutes Drücken der roten Taste verlassen Sie das Menü. Die Einstellungen werden dauerhaft gespeichert, wenn die Speicherung von „Cookies“ zugelassen wird.

Die Anzeige des Angebots "Klare Sprache" in den Einstellungen der ARD Startleiste ist abhängig vom Programmangebot. Wird für einen ARD Sender kein Angebot "Klare Sprache" erkannt, wird der Menüpunkt auch nicht zur Auswahl angeboten. Die Einstellung der Funktion ist nicht herstellerspezifisch, sondern für alle TV-Geräte gleich. Voraussetzung für die Nutzung ist ein HbbTV-fähiges Empfangsgerät.

Verbreitungswege

Das Signal mit der zusätzlichen Tonspur Klare Sprache wird zunächst über Satellit HD und teilweise über DVB-T2 HD ausgestrahlt. Über Satellit steht "Klare Sprache" seit dem 1. Juni 2022 im HD-Programm von Das Erste sowie im HD-Fernsehprogramm von NDR, WDR und rbb über zur Verfügung. Die Verbreitung der Audiospur "Klare Sprache" über Satellit erfolgt in der Regel als vierter Audiokanal.

Die Verbreitung von „Klare Sprache“ über Terrestrik (DVB-T2 HD) erfolgt bisher nur für Das Erste, NDR und rbb. Die übrigen ARD-Programme folgen zu einem späteren Zeitpunkt. 

Für die Verbreitung über Kabel und IPTV sind die jeweiligen Anbieter verantwortlich, einige Kabelnetzbetreiber senden "Klare Sprache" bereits weiter.

Das Erste sowie die Fernsehprogramme des WDR und rbb bieten "Klare Sprache" auch im Web-Livestream an, der unter www.ardmediathek/live verfügbar ist (HLS-Format, Audiocodierung AAC-Stereo). Dort kann der Audiokanal „Klare Sprache“ im Tonmenü in den Einstellungen des Video-Players ausgewählt werden. 

Für Video-on-Demand-Inhalte wird „Klare Sprache“ derzeit bereits für einzelne Sendungen vom WDR Fernsehen in der ARD Mediathek angeboten. Inhalte mit „Klare Sprache“ finden sich in der Mediathek als eigenständige Beiträge.

Audiospur

Bei dem Verfahren „Klare Sprache“ wird aus dem vorhandenen Fernsehton in Echtzeit ein alternatives Audiosignal mit verbesserter Sprachverständlichkeit erstellt. Hierbei werden automatisch Hintergrundgeräusche sowie Musik analysiert und von der Sprache getrennt. In der Folge wird die Sprache im Pegel und Klang angehoben, während die anderen Geräuschanteile akustisch reduziert werden.

In der optimierten Audiospur tritt die Sprache in den Vordergrund und ist dadurch für die Hörenden besser zu verstehen. Die übrigen Geräusche werden akustisch abgesenkt und treten in den Hintergrund. Die Zuschauer*innen empfinden die Tonspur „Klare Sprache“ dadurch als besser verständlich.

Hier können Sie die optimierte Audiospur "Klare Sprache" im Vergleich zum vorhandenen Fernsehton testen: Klare Sprache.

Was sind die Vorteile von Klare Sprache?

Die ARD hat die sprachoptimierte Tonspur "Klare Sprache" entwickelt, da sich in der Vergangenheit viele Fernsehzuschauer darüber beklagt haben, dass Hintergrundmusik oder Nebengeräusche in Filmen zu laut sind, um klar zu verstehen, was die Schauspieler sagen.

In diesem Filmbeitrag des MDR-Magazins "Umschau" werden viele Fragen zum Thema "Klare Sprache" beantwortet, u.a. warum das Angebot "Klare Sprache" besser ist, was genau die Vorteile sind, wie diese Tonspur produziert wird und wo sie am Fernsehgerät eingestellt werden kann.

FAQs zur Tonspur „Klare Sprache“

Mit der sprachoptimierten Tonspur „Klare Sprache“ wird zusätzlich zum Stereo-Programmton des laufenden Fernsehprogramms ein technisch aufbereitetes Audiosignal übertragen, das eine bessere Sprachverständlichkeit ermöglicht.

Die „Klare Sprache“-Audiospur kann seit 1. Juni 2022 im Programm Das Erste HD bundesweit sowie in den regionalen Fernsehprogrammen von NDR, WDR und rbb empfangen werden. 

Zum 1. September 2022 werden auch die anderen Dritten Programme der ARD „Klare Sprache“ zur Verfügung stellen – ab diesem Zeitpunkt ist die zusätzliche Tonspur dann auch im Programm von BR, hr, mdr, Radio Bremen, SWR und SR verfügbar.

Die Einführung von „Klare Sprache“ in den Gemeinschaftsprogrammen sowie in den kooperierten Programmen ist ebenfalls für Herbst 2022 geplant. One startet ab dem 1. September und tagesschau24 voraussichtlich auch. 

Bei dem Verfahren „Klare Sprache“ wird aus dem vorhandenen Fernsehton in Echtzeit ein alternatives Audiosignal mit verbesserter Sprachverständlichkeit erstellt. Hierbei werden automatisch Hintergrundgeräusche sowie Musik analysiert und von der Sprache getrennt. In der Folge wird die Sprache im Pegel und Klang angehoben, während die anderen Geräuschanteile akustisch reduziert werden. 

In der optimierten Audiospur tritt die Sprache in den Vordergrund und ist dadurch für die Hörenden besser zu verstehen. Die übrigen Geräusche werden akustisch abgesenkt und treten in den Hintergrund. Die Zuschauer*innen empfinden die Tonspur „Klare Sprache“ dadurch als besser verständlich.

Die optionale Tonspur „Klare Sprache“ vermindert Hintergrund- und Nebengeräusche und ermöglicht Menschen mit altersbedingter oder grundsätzlicher Hörminderung ein optimiertes Hörerlebnis beim Fernsehen. Aber auch Zuschauer*innen, denen bspw. Hintergrundgeräusche oder beigemischte Musik zu dominant sind, können auf die Audiospur „Klare Sprache“ wechseln.

Zuschauer*innen, die das Angebot nutzen wollen, können „Klare Sprache“ über die Fernbedienung ihres Fernsehgerätes aktivieren. Im Audiomenü kann - zusätzlich zur Auswahl „Stereo-Ton“, „Audiodeskription“ und „Mehrkanalton“ - die Tonspur „Klare Sprache“ ausgewählt werden.

Die sprachoptimierte Audiospur ist auf allen Programmen der ARD einheitlich benannt und über den Menü-Unterpunkt „Klare Sprache“ abrufbar. Die Bezeichnungen der verschiedenen Tonspuren können jedoch, je nach Hersteller, unterschiedlich sein und von den oben genannten abweichen.

Darüber hinaus kann „Klare Sprache“ auch über HbbTV und hier in den Einstellungen der ARD Startleiste aktiviert werden.

Für die Auswahl der sprachoptimierten Tonspur sind keine neuen oder speziellen Geräte erforderlich.

Die verbreitesten TV-Geräte und Receiver und die jeweiligen Schritte zur Einstellung von "Klare Sprache" sind in dieser Übersicht zusammengestellt. 

Mit der roten Taste der Fernbedienung wird die ARD Startleiste gestartet und unten links der Menüpunkt „Einstellungen“ ausgewählt. In den „Einstellungen“ „OK“ können Sie den Audiokanal „Klare Sprache“ für das ausgewählte Programm aktivieren. Die Einstellungen werden dauerhaft gespeichert, wenn die Speicherung von "Cookies" zugelassen wird.

Die Anzeige des Angebots "Klare Sprache" in den Einstellungen der ARD Startleiste ist abhängig vom Programmangebot. Wird für einen ARD Sender kein Angebot "Klare Sprache" erkannt, wird der Menüpunkt auch nicht zur Auswahl angeboten.

Voraussetzung für die Auswahl der sprachoptimierten Tonspur über HbbTV ist ein HbbTV-fähiges Empfangsgerät.

Bei Auswahl der Tonspur über HbbTV werden alle Einstellungen gespeichert. Die jeweilige Einstellung gilt für das aktuelle Programm sowie für alle anderen ARD-Programme. 

Voraussetzung für die Speicherung der Einstellung ist die Aktivierung der sogenannten "Cookies" im Gerätemenü und in den HbbTV-Einstellungen. 

Die Anzeige der zusätzlichen Tonspur „Klare Sprache“ in den Einstellungen der TV-Geräte ist nicht genormt und gestaltet sich unterschiedlich. „Klare Sprache“ kann deshalb als „deu (qks)“, als „Deutsch+Icon ABC“ (bei LG) oder als „deu (undefined)“ (bei Samsung) im Audiomenü gekennzeichnet sein.

Die sprachoptimierte Tonspur steht seit 1. Juni 2022 im HD-Programm Das Erste sowie im HD-Fernsehprogramm von NDR, WDR und rbb über Satellit zur Verfügung.

Die Verbreitung der Audiospur "Klare Sprache" über Satellit (DVB-S2) erfolgt in der Regel als vierter Audiokanal.

Die Verbreitung von "Klare Sprache" über Terrestrik (DVB-T2 HD) erfolgt bisher nur für Das Erste und den NDR. Die übrigen ARD-Programme folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Für die Verbreitung über Kabel und IPTV sind die jeweiligen Kabel- und IP-Plattformbetreiber verantwortlich. Die Kabelnetzbetreiber können die Signale der ARD für die DVB-C Verbreitung inhaltlich unverändert, unverschlüsselt, vollständig und zeitgleich in ihre Netze einspeisen. Einige Kabelnetzbetreiber senden „Klare Sprache“ bereits weiter, sodass teilweise auch Kabelkund*innen das Angebot nutzen können.

In den Programmen Das Erste, WDR Fernsehen und rbb Fernsehen ist “Klare Sprache” im Web-Livestream unter www.ardmediathek/live verfügbar (HLS-Format, Audiocodierung AAC-Stereo). Dort kann der Audiokanal „Klare Sprache“ in den Einstellungen für Sprache und Barrierefreiheit des ARD-Video-Players ausgewählt werden. Für Video-on-Demand-Inhalte wird „Klare Sprache“ derzeit bereits für einzelne Sendungen von WDR Fernsehen in der ARD Mediathek angeboten. Inhalte mit dem Angebot "Klare Sprache" finden sich in der Mediathek als eigenständige Beiträge. 

SIE HABEN FRAGEN ZUR KLAREN SPRACHE? WIR HELFEN IHNEN WEITER!

telefonisch unter 0331-585 696 06
Montag bis Freitag von 9.00 - 21.00 Uhr
(nicht an gesetzlichen Feiertagen)