Von A bis Z - Glossar

Receiver

Receiver ist die englische Bezeichnung für ein Empfangsgerät.

Ein Digitalreceiver ist ein technisches Gerät zur Dekodierung digital übertragener Hörfunk- und Fernsehsignale. Ein solches Empfangsgerät ist notwendig, um die Programmangebote im DVB-Format über Kabel, Satellit oder Antenne empfangen zu können.

Ein Receiver kann entweder direkt in das Wiedergabegerät integriert sein oder als selbständiges Gerät (Set-Top-Box) die bestehende Ausrüstung ergänzen.

Set-Top-Box

Als Set-Top-Box wird in der Unterhaltungselektronik ein Gerät bezeichnet, das meist mit einem Fernsehgerät verbunden wird und dem Benutzer zusätzliche Möglichkeiten und Funktionen bietet.

Für den Empfang digitaler Fernsehprogramme über Satellit (DVB-S), Kabel (DVB-C) oder Antenne (DVB-T), wird eine Set-Top-Box benötigt, die die digitalen Signale empfängt und für den Bildschirm umsetzt.

Simulcast

Der Begriff Simulcast ist eine Zusammensetzung aus den englischen Worten simultaneous (zu Deutsch: gleichzeitig) und broadcast (zu Deutsch: senden).

Die Bezeichnung steht für die gleichzeitige Übertragung desselben Inhaltes über verschiedene Rundfunkwege. So kann beispielsweise die parallele Ausstrahlung eines Fernsehprogramms in den Qualitätsstufen HD und SD erfolgen.

Der Begriff Simulcast wird auch im Hörfunk verwendet.

Terrestrik

Terrestrik ist die Bezeichnung für die erdgebundene Übertragung von Rundfunksignalen und leitet sich vom lateinischen Wort terra (zu Deutsch: Erde) ab.

Die Rundfunksignale können über Dach-, Außen- oder Zimmerantennen empfangen werden.

Der Begriff dient zur Abgrenzung gegenüber anderen Übertragungstechniken wie Satellitenfernsehen, Kabelfernsehen und Internet.

UHF-Bereich

Die Abkürzung UHF steht für Ultra High Frequency. Der UHF-Frequenzbereich bezeichnet elektromagnetische Wellen in einem Frequenzband von 300 MHz bis 3GHz.

Der entsprechende Wellenlängenbereich wird auch als Dezimeterwellenbereich bezeichnet und hat Wellenlängen zwischen 1 m und 10 cm.

Innerhalb des UHF-Bereichs werden bestimmte Frequenzbereiche für die Übertragung von Fernsehsignalen über Antenne (DVB-T) genutzt.

Verschlüsselung

Verschlüsselt ausgestrahlte TV-Programme sind nur mit einem entsprechenden Empfangsgerät und einer Smartcard zu sehen (» CI-Schnittstelle). Für die Smartcard (CI+Modul) wird von entsprechenden Anbietern oder Plattformbetreibern ein Entgelt zur Entschlüsselung der Programme beim Zuschauer beziehungsweise Kunden erhoben.

Öffentlich-rechtliche Programme sind stets unverschlüsselt empfangbar.

Darstellung: