Was ist ein Play-Out-Center?

 

Das ARD Play-Out-Center (POC) ist eine Gemeinschaftseinrichtung der ARD, das die digitale Fernsehausstrahlung der zugehörigen Rundfunkanstalten koordiniert. Hier werden also alle Fernseh- und Hörfunkprogramme der ARD für das DVB-Übertragungsverfahren (DVB = Digital Video Broadcast) aufbereitet. Das ARD Play-Out-Center verfügt über modernste digitale Aufzeichnungs-, Bearbeitungs- und Sendetechnik für drei Sendestraßen sowie über einen eigenen Satelliten-Uplink.

Kontakt ins All - der Satelliten-Uplink des Play-Out-Centers

Das POC ist seit 1997 in einem modernen Backsteinbau auf dem Gelände des rbb in Potsdam angesiedelt, in dem an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr gearbeitet wird. In den Redaktionen, in den Bereichen von Planung und Service, in der Sendeabwicklung und in der Betriebs- und Produktionswirtschaft des POC sind 60 Mitarbeiter tätig.

ARD EPG abrufbar auf HbbTV mit der roten Taste der Fernbedienung

Neben der kompletten technischen Abwicklung kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Play-Out-Center auch um die Aufbereitung und Verbreitung der Programmdaten aller ARD-Fernsehprogramme und Hörfunkwellen. Rund eine Million Daten werden jährlich von der Redaktion „Programmdaten und Interaktive Dienste/iTV“ gebündelt und für eine Vielzahl programmbegleitender Angebote aufbereitet, wie etwa die Internet-Programmvorschau der ARD „programm.ARD.de“ und der interaktive Programmführer ARD EPG (Electronic Programme Guide).

In Zusammenarbeit mit NDR, WDR und SWR übernimmt das POC zudem die redaktionelle Betreuung und Planung, die Sendematerialbeschaffung, die produktionstechnische Erstellung und die sendetechnische Abwicklung der Programme tagesschau24, EinsPlus und Einsfestival.