Welchen Weg geht ein Fernsehbeitrag von der Herstellung bis zur Ausstrahlung?

 

Ehe Sie Filme, Sendungen oder Reportagen auf Ihrem TV-Bildschirm sehen können, durchlaufen sie noch einen weiten Weg: technische Kontrollen, Zuweisung technischer Funktionen, Platzierung an der richtigen Programmstelle zur sekundengenauen Ausstrahlungszeit. Das sind nur einige der Stationen, die abgearbeitet werden müssen, bevor Sie als Zuschauer das Programm tatächlich auf Ihrem Bildschirm sehen können.  

Damit Sie beispielsweise die Sendungen und Programmtrailer von Einsfestival, EinsPlus und tagesschau24 sehen können, müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Play-Out-Center in Potsdam aktiv werden.

Hier werden die Sendungen ausgewählt, vor der Ausstrahlung redaktionell und technisch aufbereitet und in das Sendesystem eingespielt. Sie werden mit Untertiteln und allen weiteren erforderlichen Programmdaten versehen, damit Ihr Fernseher später zum Beispiel erkennt, in welchem Bildformat die Sendung angeboten wird, ob der Film in Hörfilmfassung vorliegt oder in welchem Tonformat Sie die Sendung hören können.

Doch Fernsehen bedeutet heute darüber hinaus wesentlich mehr: Zum Beispiel die Aufbereitung zahlreicher Sendungen für das Internet - abrufbar in den ARD-Mediatheken über PC und Smartphone oder HbbTV.

Auf diesen Seiten können Sie Schritt für Schritt nachvollziehen, welchen Weg eine Sendung nimmt. Denn ein fertiger Film ist noch lange kein gesendeter Film!

Klicken Sie sich links durch das Menü - und lesen Sie, wie eine Sendestraße aufgebaut ist, schauen Sie sich Bilder an oder erfahren Sie in unserem kleinen Film, was die Aufgaben  des Play-Out-Centers in Potsdam sind.

Im Glossar erklären wir einige technische Begriffe, die Ihnen hier immer wieder begegnen.